BlogFrauen RatgeberMänner Ratgeber

Depressionen nach einer Trennung

Depressionen nach einer Trennung

Depressionen- die Volkskrankheit Nr. 1 auf der Welt. Etwa 350 Millionen Menschen leiden daran, weltweit. Besonders nach einer Trennung ist die Gefahr an einer Depression zu erkranken extrem hoch.

Eine Trennung stellt einen erheblichen Einschnitt in das bisherige Leben dar, denn der bis dato geliebte Mensch ist plötzlich nicht mehr da. Gefühle des Alleinseins und der Einsamkeit überkommen einen und man fühlt sich als der einsamste Mensch auf der Welt.

Dies geht manchmal weit über den “normalen” Liebeskummer hinaus und aus der Trauer um den Verlust kann sich sehr schnell eine ausgewachsene Depression entwickeln.

Hier in diesem Artikel wollen wir dir Wege zeigen, wie Du bei einer Trennung mit deinen Gefühlen richtig umgehst und wieder das Positive im Leben sehen und wahrnehmen kannst. Du erfährst hier in 6 Schritten, wie Du nach einer Trennung vermeiden kannst, in eine Depression abzugleiten.

 

Bonus: Hast du grade Liebeskummer? Kannst du nicht mehr klar denken? Sind deine Tage überwiegend traurig? Möchtest du wieder Glück und Positivität in deinem Leben? Klicke jetzt auf den unteren Button und erhalte unsere exklusiven kostenlosen Strategien und Techniken und werde deinen Herzschmerz ein für alle Male los!

(Hier klicken)

Warum leiden so viele Menschen nach einer Trennung an Depressionen?

Warum leiden so viele Menschen nach einer Trennung an Depressionen
Warum leiden so viele Menschen nach einer Trennung an Depressionen

Depressionen können aus vielerlei Gründen entstehen. Eine Trennung kann einer davon sein. Jedoch kann auch die erbliche Vorbelastung ein Auslöser für Depressionen sein.

Wenn Du nun bereits durch deine Angehörigen vorbelastet bist, oder auch durch sonstige traumatische Ereignisse, so kann eine Trennung bei dir das Fass zum Überlaufen bringen und dich in eine depressive Episode stürzen.

Hat sich diese dann erst einmal manifestiert, so hilft zumeist nur die medikamentöse Behandlung in Kombination mit einer Therapie bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten.

Eine Depression nach einer Trennung kann immer dann entstehen, wenn bereits erlebte Verluste aus der Vergangenheit nicht aufgearbeitet wurden und immer noch latent unter der Oberfläche kratzen.

Auch können melancholische Menschen mit geringem Selbstwertgefühl sehr oft nach einer Trennung in eine Depression abrutschen. Sind diese Personen dann auch noch mit einem “Mutter-Teresa-Gen” ausgestattet und zeichnen sich als besonders korrekt aus, so ist hier die Gefahr an einer Depression zu erkranken sehr hoch.

Zumeist sind es die Frauen, die letztlich viel öfter an Depressionen erkranken, Männer zeigen jedoch das höhere Risiko nach einer Trennung daran zu erkranken.

Zum einen liegt ein Grund darin, dass Männer sich nach einer Trennung nicht so gerne anderen Menschen offenbaren, als Frauen. Frauen reden sich ihre Sorgen und den Frust darüber bei ihrer Freundin von der Seele- Männer hingegen fressen am liebsten alles in sich hinein und machen ihre Probleme mit sich selbst aus.

Günstig für das Entstehen einer Depression hat es sich auch erwiesen, wenn man wenig Freunde hat oder wenn man sich zuhause vergräbt.

Auch fördert Alkoholkonsum und Drogenmissbrauch das Entstehen einer Depression. Aber auch kein oder der falsche Job können hier ein zentraler Faktor sein.

Lese Tipp: Verlassen werden verarbeiten die besten Tipps. 

Was sind die “gesunden” und die “ungesunden” Symptome einer Trennung?

Es ist ganz normal, dass Du nach einer Trennung traurig und verletzt, vielleicht sogar enttäuscht bist. Das ist nichts Schlimmes und jeder hat das schon einmal erlebt.

Du darfst diese Trauer auch gerne ausleben und zeigen, das zeugt nicht von Schwäche (“Ein Indianer kennt keinen Schmerz”), sondern verdeutlicht deiner Umwelt eher, dass Du eine starke Person bist, die sich auch zu ihren Gefühlen bekennen kann. 

Gesunde Symptome nach einer Trennung

Wenn Du aber das Gefühl hast, dass sich deine Trauer immer weiter festigt und immer tiefer dringt, dann solltest Du ganz klar wissen, bis zu welchem Punkt die Traurigkeit normal ist und ab wann Du besonders aufmerksam sein solltest.

Hier findest Du nun die “gesunden” Symptome einer Trennung. Wenn Du diese an dir wahrnimmst, dann ist alles im grünen Bereich bei dir.

Hier nun also die Symptome:

  • Wut und Frust
  • Weinen- oft und heftig
  • Traurigkeit
  • Angst
  • Schlafprobleme
  • Null-Bock-Stimmung
  • mit dem Leben überfordert sein
  • Appetitlosigkeit
  • Gereiztheit
  • Melancholie

Diese Symptome sind aber schlicht und einfach Trauer- Mechanismen, die dabei helfen, schmerzhafte Erfahrungen zu verarbeiten und deinen Ex- Partner vergessen zu können.

Nehme diese Gefühle an und versuche nicht, sie krampfhaft zu verdrängen. Nur indem Du sie akzeptierst kannst Du deinen Frieden damit schließen und sie so schließlich verarbeiten. 

Ungesunde Symptome nach einer Trennung

Mann sitzt auf dem Boden und ist traurig

Ganz anders sieht es dagegen mit den nun folgenden, “ungesunden” Symptome nach einer Trennung aus. Diese sind weit mehr als bedenklich einzustufen und sie können ein erstes Anzeichen für eine Depression darstellen.

Achte deshalb nach einer Trennung für mindestens 2 Wochen auf dich und deine Emotionen. Stellst Du mehrere dieser Symptome für diese Zeit an dir fest, so solltest Du eine ärztliche Behandlung in Betracht ziehen und dir Professionell helfen lassen.

Hier nun die “ungesunden” Symptome einer Trennung:

  • ständiges Grübeln, trübe, dunkle Gedanken
  • sozialer Rückzug, bis hin zur sozialen Isolation
  • komplette Energielosigkeit, Müdigkeit
  • plagende Selbstzweifel und Vorwürfe
  • häufige Gedanken an den Tod
  • kein Interesse mehr an Hobbys
  • ständige Anspannung
  • Zukunftsangst
  • Hoffnungslosigkeit
  • ständige Gefühle der Leere und Trauer
  • Konzentrationsprobleme
  • Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen

Besonders wenn Du bereits schon einmal eine Depression hattest, ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass eine Trennung wieder eine depressive Episode verursachen wird.

Mit 6 Schritten eine Depression nach der Trennung vermeiden!

Mann schaut traurig aus dem Fenster
So kannst du eine Depression nach einer Trennung vermeiden

1. Schritt: Erkenne die Depression!

Je früher Du eine Depression als solche identifizierst, desto schneller und gezielter kannst Du dagegen vorgehen. Doch dafür musst Du dich sehr gut kennen und auch die kleinsten Veränderungen in deinem Gemütszustand wahrnehmen können.

Dabei muss dir eine Depression nicht peinlich sein, viele Menschen leiden darunter.

2. Schritt: Mit Freunden in Kontakt bleiben!

Das Schlimmste, was Du im Falle einer Depression machen kannst ist, dass Du dich daheim “vergräbst” und alle sozialen Kontakte meidest. Gerade diese geben dir in dieser schweren Situation den nötigen Rückhalt und auch das nötige Verständnis.

Bleib auf jeden Fall in deinem sozialen Umfeld verwurzelt und suche auch aktiv nach Beschäftigungen mit deinen Freunden und deiner Familie.

3. Schritt: Lasse Gefühle zu, sortiere und analysiere sie!

Mach nicht den Fehler und sperre deine Emotionen aus. Stelle dich ihnen, gebe ihnen den Raum und die Zeit, die sie brauchen.

Lebe deine Gefühle aus und versuche nicht, sie durch Drogen oder Alkohol zu unterdrücken. Gefühle wollen, ja, müssen gelebt werden um zu vergehen und ihren Schrecken zu verlieren.

4. Schritt: Schreibe dir die Gefühle von der Seele!

Oftmals hilft es sehr beim Verarbeiten der Gefühle, wenn Du diese zu Papier bringst. Gerne kannst Du dazu einem Phantasiefreund oder an den Ex- Partner schreiben.

In diesem Brief kannst Du alles aussprechen, was dir auf der Seele liegt. So bringst Du Ordnung in dein Gefühlschaos und dein Blick wird sich klären.

5. Schritt: Stärke dein Selbstbewusstsein!

Nach einer Trennung leidet nichts so sehr, wie dein Selbstbewusstsein. Du zweifelst an dir selbst und plagst dich mit Vorwürfen. Halte dir aber immer vor Augen, dass niemals einer alleine Schuld am Scheitern einer Beziehung ist.

Lenke dich von diesen Gedanken ab, wenn sie aufkommen und gönne dir stattdessen etwas Schönes. Das kann eine Wellness- Behandlung sein, ein leckeres Abendessen mit Freunden oder, oder…

6. Schritt: Beginne einen neuen Abschnitt in deinem Leben!

Dein ganzes bisheriges Leben hast Du für deinen Partner aufgeopfert. Nun ist da eine große Lücke und diese musst Du wieder mit Leben und Sinn füllen.

Lass dein altes Hobby wiederaufleben oder suche dir ein neues, dass dich erfüllt. Sehe das Neue als das was es ist: der Beginn eines aufregenden Lebensabschnitts mit jeder Menge Überraschungen und Möglichkeiten. Lasse sie nicht ungenutzt!

Fazit

Eine Trennung ist kein Weltuntergang! Halte dir das immer vor Augen! Natürlich ist es schlimm, wenn der geliebte Mensch plötzlich weg ist, doch die Welt wird sich trotzdem weiterdrehen! Rufe dir immer in Gedanken, dass Du auch eine Persönlichkeit bist und das Recht hast, glücklich zu sein.

Glorifiziere deinen Ex- Partner auf keinen Fall, denn damit würdest Du dein Selbstbewusstsein noch kleiner machen. Lebe dein Leben, habe Spaß und sieh es als einen neuen Lebensabschnitt mit neuen Möglichkeiten für dich an. 

“Wenn eine Türe zugeht, dann geht eine andere für dich auf!”

Liebe/r Leser/in, ich hoffe, dieser kleine Ratgeber kann deinen Liebeskummer und deine Trauer etwas mindern und dir helfen, schnell wieder der Mensch zu werden, der Du eigentlich bist.

Falls Du weitere Fragen zu dem Thema hast oder vielleicht sonstige Anmerkungen machen möchtest, so nutze doch dafür bitte die Kommentare. Wir hoffen, der Artikel hat dir gefallen!

Die Expertin
Dr. Judith GastnerUnsere Kooperationspartnerin Dr. Judith Gastner arbeitet als Paarberaterin, Psychotherapeutin und Coach in eigener Praxis in München. Zusammen mit dem Beziehungsexperten Prof. Dr. Ludwig Schindler hat sie das wissenschaftlich fundierte Online-Programm PaarBalance.de entwickelt – ein effektives Coaching für alle, die Beziehungsprobleme lösen und ihre Liebe stärken möchten.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Empfehlung

Close
Back to top button
Close
Close