BlogFrauen RatgeberMänner Ratgeber

Eine Trennung akzeptieren & loslassen – So gelingt es dir

Trennung akzeptieren

Deine große Liebe hat dich verlassen. Deine ganze Welt ist in diesem Moment in sich zusammengefallen und du stürzt in ein Loch ohne Boden, aus dem es kein Entkommen gibt.

Auch wenn du es jetzt noch nicht sehen kannst, es wird eine Zeit kommen, wo es dir wieder besser geht. Auch der tiefste Schmerz lässt irgendwann einmal nach.

Damit dir das gelingen kann, musst du lernen, deine/n Ex-Partner/in loszulassen, und die Trennung akzeptieren. Dieser Beitrag kann dich dabei unterstützen.

Du erfährst hier:

  • Welche Phasen der Trennung du durchlaufen wirst.
  • Warum es besser ist, seine Gefühle zuzulassen.
  • Wie du die Trennung akzeptieren und dein/e Ex-Partner/in endlich loslassen kannst.

Nachdem du den Beitrag fertig gelesen hast, wirst du:

  • Deine Trauer langsam ziehen lassen können.
  • Dich stärker und erleichtert fühlen.
  • Endlich wieder anfangen, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Welche Phasen durchlaufen wir nach einer Trennung?

Phasen einer TrennungAm Tag nach einer Trennung wachst du nicht einfach auf und alles ist vergeben und vergessen. Nein, nach der Trennung beginnt ein langwieriger Prozess, um das Geschehene zu verarbeiten. Dieser Prozess lässt sich in 4 Phasen unterteilen, die auch du durchlaufen wirst:

Phasen der Trennung

Phase #1: Der Schock!

Du kannst oder willst es im ersten Moment einfach nicht glauben. Die Trennung kam plötzlich und unerwartet. Es fühlt sich so unwirklich an, als würde es gar nicht geschehen.

In dieser Phase versuchst du, dich selbst zu belügen.

Du fühlst dich leer und versuchst verzweifelt, deinem/deiner Ex-Partner/in klar zu machen, dass er/sie gerade einen großen Fehler begeht. Zu Beginn kannst du die Trennung nicht akzeptieren.

Phase #2: Gefühlschaos

GefühlschaosDas ist wohl die schlimmste Phase einer Trennung, denn du bist absolut nicht mehr Herr deiner Sinne. Alle Gefühle stürzen über dich herein.

Trauer, Wut, Liebeskummer, Sehnsucht und auch Verzweiflung geben sich immer wieder abwechselnd die Klinke in die Hand, um dich von Neuem einzuholen.

Jeder Mensch versucht auf seine Weise, diese Phase zu überleben. Die einen schotten sich komplett ab, gehen nicht mehr aus, verlieren den Appetit oder essen vermehrt, um die Leere in sich zu füllen.

Es gibt auch Menschen, die sich regelrecht in neue Abenteuer stürzen, sich auf jeder Party rumtreiben, Alkohol und Drogen in Mengen konsumieren und jeden Abend jemand anderes mit nach Hause nehmen.

Phase #3: Der Schmerz lässt nach

Die starken Emotionen, die dich gefangen gehalten haben, werden nun langsam schwächer. Du kannst dich endlich wieder an Kleinigkeiten erfreuen, der Alltag ist nicht mehr so anstrengend.

Du konzentrierst dich wieder auf andere Dinge als nur auf deine/n Ex-Partner/in. In dieser Zeit denkst du viel über dich nach, wie es in deinem Leben ohne deine/n Ex- Partner/in weiter gehen soll. Du bist auch bereit, etwas Neues zu wagen.

Phase #4: Neustart – Die Trennung akzeptieren

Die Trennung akzeptieren

Du hast es endlich überwunden und die Trennung akzeptiert.
In dieser letzten Phase bist du bereit, dich von deinem/deiner Ex-Partner/in emotional zu lösen und deinen eigenen Weg zu gehen.

Der Schmerz, der dich lange Zeit gefangen gehalten hat, ist verschwunden. Außerdem ist dir klar, warum eure Beziehung zu Ende gehen musste. Du schmiedest konkrete Pläne für deine Zukunft und hast in deinem Herzen wieder Platz für eine neue Liebe. Die Frage, ob du die Trennung akzeptieren oder kämpfen sollst, hast du bereits mit Akzeptanz beantwortet.

Solltest du deine Gefühle unterdrücken?

Gefühle unterdrückenAuf Kummer, Trauer, Wut und Verzweiflung kannst du gerne verzichten. Doch kannst du diese schwere Phase einfach überspringen, indem du deine Gefühle unterdrückst?

Leider nein. Ganz im Gegenteil. Je mehr du versuchst, deine Emotionen zu unterdrücken, desto gewaltiger werden sie irgendwann an die Oberfläche kommen.

Die zweite Phase der Trennung ist wichtig.
Du musst alle deine Gefühle zulassen und bewusst erleben, damit du sie irgendwann hinter dir lassen kannst.Allerdings kannst du beeinflussen, wann du dich auf deine Emotionen einlässt.
Hinweis:
Wir raten dir dazu, dir jeden Tag einen Zeitraum festzulegen, in dem du dich ausschließlich mit deinen Emotionen rund um die Trennung beschäftigst. Vor und nach diesem Zeitraum allerdings muss genügend Platz für andere Dinge sein.

Um nicht in deinen Emotionen zu ertrinken, solltest du dir ganz bewusst etwas Gutes tun. Lies ein Buch, geh mit Freunden aus, statte der Sauna einen Besuch ab.

Trennung akzeptieren – Wie kann es dir gelingen loszulassen?

Wie du es schaffst loszulassenNach der schlimmen zweiten Phase fängt dein Gehirn wieder an zu arbeiten. Du verarbeitest nun langsam alles, was mit deiner Beziehung zu tun hat, etwas objektiver. Denn die überwältigenden Emotionen behindern dich nicht mehr so stark.

Raus mit dem Alten – um dadurch die Trennung zu akzeptieren

Raus mit dem Alten - um dadurch die Trennung zu akzeptieren

Ihr seid getrennt. Trotzdem erinnert dich alles an deine/n Ex- Partner/in. Vor allem dann, wenn ihr eine gemeinsame Wohnung hattet und er/sie ausgezogen ist, sind noch einige Dinge von ihr/ihm präsent.
  • Seine/ihre Zahnbürste steht noch im Bad
  • Seinen/ihren Kaffeebecher findest du in der Spülmaschine
  • Die Bettwäsche riecht noch nach ihr/ihm
  • Überall an den Wänden hängen Fotos von euch beiden
  • Wenn du deinen Laptop anmachst, strahlt sie/er dich vom Hintergrundbild aus an
Deshalb nimm dir die Zeit, um auszumisten.

Natürlich fällt das unglaublich schwer, denn schließlich sind es lieb gewonnene Erinnerungen, die du nicht einfach hinter dir lassen kannst.

Allerdings hilft es dir nicht über deine/n Ex-Partner/in hinweg, wenn du jeden Tag in deinen eigenen vier Wänden an sie/ihn erinnert wirst.

Also schnapp dir einen Karton, pack alles ein, was dich an sie/ihn und eure Zeit zusammen erinnert, und schaff es aus deinem Sichtfeld.

Beachte:
Das bedeutet natürlich nicht, dass du alles in die Mülltonne kippen sollst. Im Keller, auf dem Speicher oder bei einer guten Freundin ist diese Kiste auch erstmal gut verstaut.

Wenn du die Trennung überwunden hast, kannst du die Kiste wieder hervorholen und dich mit einem guten Gefühl an eure schönen Momente erinnern.

Rein mit dem Neuen, während du dabei bist, die Trennung zu akzeptieren!

Hast du erst mal alles aussortiert, was dich an sie/ihn erinnert oder was ihr euch gemeinsam angeschafft habt, wird es Zeit für etwas Neues.

Nun kannst du dir ein paar Dinge leisten, die du schon immer haben wolltest. Du musst keine Rücksicht darauf nehmen, ob es deinem/deiner Ex-Partner/in gefallen könnte, denn es muss nur noch deinen Geschmack treffen. Fühl dich wohl in deinem Zuhause, indem du deinen eigenen Stil neu erfindest, ohne deine/n Ex- Partner/in.

Mach dir bewusst, warum es bei euch nicht gepasst hat

War die Trennung unvermeidbar?In eurer Beziehung gab es nicht nur Sonnenschein, sonst hättet ihr euch nicht getrennt. Rufe dir also auch die negativen Ereignisse zurück ins Gedächtnis.

Vielleicht macht dir das bewusst, dass eure Beziehung früher oder später sowieso zerbrochen wäre und ihr euch gegenseitig nie das hättet geben können, was ihr braucht.

Schuldzuweisungen solltest du jedoch nicht machen. Weder dir noch deinem/deiner Ex-Partner/in gegenüber. Geschehen ist nun mal geschehen und lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Welche Vorteile hat eure Trennung für dich – Trennung akzeptieren oder kämpfen?

Welche Vorteile hat die TrennungMusstest du in eurer Beziehung vielleicht sehr zurückstecken und einige Kompromisse eingehen, damit dein/e Ex- Partner/in zufrieden war?

Das hat sich nun erledigt. Denn ihr seid nicht mehr zusammen und du bist niemandem Rechenschaft schuldig.

Du hast viel mehr Zeit für deine Freude und kannst Dinge tun, mit denen dein/e Ex- Partner/in nie einverstanden war. So sehr dich die Trennung auch verletzt hat, irgendwie hat sie doch etwas Gutes, oder nicht?

Vor allem, wenn ihr komplett verschiedene Lebenseinstellungen hattet, ist das Akzeptieren der Trennung besser, als für einen Neubeginn zu kämpfen.

Was du tun solltest, nachdem du eine Trennung akzeptiert hastWas du tun solltest nach der Trennung#1 Lass wieder andere Menschen in dein Herz

Soziale Kontakte sind in schweren Zeiten unglaublich wichtig. Du willst dich verkriechen und niemanden sehen, weil du dich einsam fühlst.

Das Paradoxe ist, dass sich durch dieses Verhalten nichts ändert, sondern deine Situation schlimmer wird. Wenn du niemanden an dich heranlässt und deine Freunde und Familie vor den Kopf stößt, dann bist du tatsächlich allein.

Doch das muss nicht sein. Deine Lieben wollen dir helfen, dich besser zu fühlen. Lass es einfach zu.

#2 Vergrabe dich nicht zu Hause

In Selbstmitleid versinken und Trübsal blasen wird dir nicht helfen, die Trennung zu akzeptieren. Auch wenn es dir anfangs vielleicht schwerfällt, aber du musst raus aus deinem Schneckenhaus!

Fang am besten klein an und geh etwas spazieren. Mach ein bisschen Sport, um dich auszupowern und den Kopf freizubekommen.

Wenn du dich besser fühlst, triff dich wieder mit Freunden, geh ins Kino oder auf ein Konzert. Hab einfach eine gute Zeit. Du wirst merken, wie wieder neue Lebenskraft deinen Körper durchströmt, wenn du aktiver wirst.

Was du nach einer Trennung unbedingt vermeiden solltest!

Was du nach einer Trennung vermeiden solltestDamit du die Trennung besser verarbeiten kannst, solltest du diese Punkte, die wir dir nun aufzählen, auf keinen Fall tun:

Dich einigeln:
Ganz klar, ein paar Tage ist es vollkommen ok, sich schlecht zu fühlen und sich zu Hause zu verkriechen. Allerdings ist das auf Dauer nicht gesund und schadet deiner Psyche. Deshalb geh wieder raus und lebe dein Leben!
Dich betäuben:
Der Schmerz ist einfach zu groß und du willst nur noch vergessen. Doch Drogen sind dabei keine Hilfe, sondern verschlimmern die Situation. Lass davon die Finger weg und versuche, dich anders abzulenken, zum Beispiel durch Unternehmungen mit Freunden, Yoga oder anderen Sportarten.
Versuchen, Freunde zu bleiben:
Um nicht ständig vom Schmerz überrollt zu werden ist eine gewisse Distanz in der ersten Trennungsphase wichtig. Eine Freundschaft ist nur dann möglich, wenn du die Trennung akzeptierst.
Dich immer wieder in Erinnerungen stürzen:
Wenn du bei jeder Gelegenheit den schönen Zeiten eurer Beziehung hinterhertrauerst, kommst du aus der zweiten Trennungsphase nie wieder heraus. Ein normales, erfülltes Leben ist dann nicht mehr möglich und du wirst dein Leben lang unglücklich sein.
Sofort die nächste Beziehung eingehen:
Du kannst dich nicht zu hundert Prozent auf eine neue Liebe einlassen, wenn dein Herz noch an der anderen hängt. Das ist unfair dem neuen Partner gegenüber.
Rache:
Wird es dir wirklich besser gehen, wenn dein/e Ex- Partner/in genauso leiden muss wie du? Im ersten Moment vielleicht, allerdings hält diese Genugtuung nicht dauerhaft an. Verschwende keinen weiteren Gedanken an deine/n Ex- Partner/in und kümmere dich lieber um dich selbst. Nur so kann es dir irgendwann wieder besser gehen.

Hier findest du noch einen ausführliche Artikel zum Thema: Rache gegen die oder den Ex-Partner

Trennung akzeptieren – Das Fazit

Eine Trennung ist immer schmerzhaft und es dauert eine Weile, bis du die Trennung akzeptieren kannst. Doch mit Geduld und Zeit werden auch die heftigsten Emotionen irgendwann schwächer.

Indem du dich auf dich selbst und dein eigenes Leben konzentrierst, kannst du dein Herz irgendwann ganz heilen und wieder eine neue Liebe zulassen.

Die Expertin
Dr. Judith GastnerUnsere Kooperationspartnerin Dr. Judith Gastner arbeitet als Paarberaterin, Psychotherapeutin und Coach in eigener Praxis in München. Zusammen mit dem Beziehungsexperten Prof. Dr. Ludwig Schindler hat sie das wissenschaftlich fundierte Online-Programm PaarBalance.de entwickelt – ein effektives Coaching für alle, die Beziehungsprobleme lösen und ihre Liebe stärken möchten.

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"